Willkommen auf der Seite der Taunusdienste - gemeinnützige Arbeitsförderungsgesellschaft mbH im Hochtaunuskreis

StellenausschreibungGebäude Taunusdienste

Die Taunusdienste gemeinnützige Arbeitsförderungsgesellschaft mbH im Hochtaunuskreis, kreiseigene Gesellschaft des Hochtaunuskreises, sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Sozialarbeiterin bzw. Sozialarbeiter oder

Sozialpädagogin bzw. Sozialpädagogen

(oder vergleichbarer Abschluss)

 zur sozialpädagogischen Betreuung und Begleitung von jungen Flüchtlingen im Rahmen des Sprachförderprogramms Integration und Abschluss (InteA).

Die Stelle ist für den Zeitraum vom 01.10.2016 bis zum 30.07.2017 zu besetzen und umfasst 28 Wochenstunden. Einsatzorte sind Wehrheim und Usingen.

Weiter muss die Bereitschaft zur Arbeit außerhalb der üblichen Dienstzeiten gegeben sein.

Zu den Aufgaben gehören im Wesentlichen:

  • sozialpädagogische Arbeit als unterrichtsergänzende Maßnahme
  • Pflege und Ausweitung sozialpädagogisch orientierter Netzwerkarbeit
  • zu den Aufnahme- und Beratungszentren der Staatlichen Schulämter, den Ausländerbehörden, den Flüchtlingsorganisationen, den Familienangehörigen
  • Begleitung des Unterrichts in den InteA - Klassen
  • Führen von Beratungsgesprächen mit der Zielgruppe
  • Praktikumsbetreuung der InteA Schüler/innen
  • Beratung und organisatorische Unterstützung der Lehrkräfte und der Schulleitung allgemein

Voraussetzungen für die Besetzung der Stelle sind:

  • Freude und Interesse am Umgang mit fremden Kulturen
  • Hohe Eigeninitiative, Belastbarkeit und Flexibilität

  • Selbstständigkeit und Organisationstalent

  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

  • Zielgruppenorientierte Ansätze

  • Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen

  • MS-Office Kenntnisse (Word und Excel)

  • Englische Sprachkenntnisse sind erforderlich

  • Kenntnisse arabischer Sprachen u. a. Fremdsprachen sind erwünscht

Wenn Sie Interesse haben, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte an die Taunusdienste gGmbH, Ober-Eschbacher-Str. 109, 61352 Bad Homburg v. d. Höhe zu Händen des Geschäftsführers, Herrn Klaus-Dieter Stork, senden. Telefonisch steht Ihnen Herr Klaus-Dieter Stork unter der Rufnummer 06172-59492-07 oder Herr Scholz (Koordinationsstelle) unter der Rufnummer 06172-59492-05 für Auskünfte gerne zur Verfügung.

 


 

 

 

Unternehmensdarstellung

Der Hochtaunuskreis hat sich im Jahr 2004 zusammen mit 12 weiteren Kommunen in Hessen um die Trägerschaft für das Arbeitslosengeld II und damit die Zuständigkeit für die Betreuung sowie Vermittlung der Langzeitarbeitslosen beworben. Bei der Aufgabenwahrnehmung spielen die Kenntnisse des lokalen Arbeits- und Ausbildungsmarktes und die Kontakte zu erfahrenen regionalen Akteuren eine wichtige Rolle.
Am 16.9.2004 erhielt der Hochtaunuskreis vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit den Zuschlag für die Umsetzung des Optionsmodells.

Der Hochtaunuskreis ist seit 01.01.2005 als Optionskommune zuständig für die Umsetzung des SGB II in eigener kommunaler Trägerschaft.

Die Taunusdienste gGmbH wurde 1998 gegründet als Arbeitsförderungsgesellschaft des Hochtaunuskreises mit dem Ziel, entsprechende qualifizierende Maßnahmen durchzuführen, um Voraussetzungen für eine Eingliederung bzw. Wiedereingliederung von arbeitslosen Menschen in das Erwerbsleben zu schaffen.
Sitz der Gesellschaft ist Bad Homburg mit Durchführungsorten im Schulungszentrum Usingen sowie im Betreuungszentrum Bad Homburg in der Benzstraße und im Jobcenter Bad Homburg.

Gegenstand des Unternehmens gem. Gesellschaftervertrag ist, schwervermittelbare Jugendliche und erwachsene Arbeitslose sowie anerkannte Flüchtlinge bzw. Asylberechtigte, insbesondere Empfänger von Leistungen nach dem SGB II, durch qualifizierende Beschäftigung und berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung bei dem Ziel der Eingliederung bzw. Wiedereingliederung in das Erwerbsleben zu unterstützen.

Der Gesellschaftszweck wird verwirklicht durch

  • Qualifizierende Beschäftigung im Rahmen der Leistungen zur Eingliederung in Arbeit nach dem SGB II
  • Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen
  • Berufs- und ausbildungsvorbereitende Maßnahmen
  • Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen
  • Ausbildung und Beschäftigung nach dem SGB II
  • Beschäftigung schwer vermittelbarer Leistungsempfänger durch Arbeitsförderungsmaßnahmen im Rahmen des SGB II und des SGB III
  • Sozialpädagogische Betreuung und Intervention im Rahmen der Maßnahmen/Projekte

 

Zusätzliche Informationen